Bundesliga bei Prime

Auch am kommenden Wochenende wird DAZN seine Bundesliga-Spiele nicht exklusiv zeigen können – erneut muss sich der Streamingdienst die Rechte mit Amazon teilen. Nach DWDL.de-Informationen soll sich daran bis zum Saisonende nichts ändern.

Wie es in der kommenden Saison mit dem ursprünglich von Discovery erworbenen Rechte-Paket weitergehen wird, ist jedoch noch völlig unklar. Normalerweise hätte DAZN die Spiele im Rahmen einer Sublizenz exklusiv zeigen können, doch nachdem Discovery die letzte Rate wegen der Corona-bedingten Saison-Unterbrechung nicht an die DFL überweisen wollte, wurden die Karten völlig neu gemischt. Nun haben die Fans also die Qual der Wahl, über welche Plattform sie die nicht von Sky übertragenen Bundesliga-Spiele sehen wollen.

Mit dem Erwerb weiterer Bundesliga-Rechte unterstreicht Amazon seine Ambitionen im Fußball-Bereich. Von der übernächsten Saison an hält der US-Riese neben DAZN auch die Übertragungsrechte an der Champions League. Im Poker um den europäischen Fußball-Wettbewerb war Sky zuletzt leer ausgegangen.

Teilen:

Bundesligen bei Sky Sport News HD: frei empfangbar

Auch wenn der Coronavirus mehrheitlich für sehr unangenehme Nachrichten sorgt, hier eine kleine, aber gute Nachricht für alle Fussballfreunde:

Wie der Pay-TV-Sender Sky jetzt bekanntgab, sollen an diesem und dem darauffolgenden Wochenende die Bundesliga-Konferenz am Samstagnachmittag sowie die Konferenz der 2. Bundesliga am Sonntag beim Sportnachrichtensender Sky Sport News HD frei empfangbar übertragen. Daneben gibt es die Konferenzen auch im auf skysport.de sowie in der Sky Sport App live zu sehen. Am kommenden Samstag findet unter anderem das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem Schalke 04 statt.

„In herausfordernden Zeiten müssen wir alle zusammenstehen“, sagte Devesh Raj, Vorsitzender der Geschäftsführung von Sky Deutschland. „Wir bei Sky glauben fest an die Kraft des Sports, die Menschen zusammenbringt – auch wenn sie getrennt sind. Für uns ist es selbstverständlich, unseren Teil dazu beizutragen, indem wir diese Spiele mit allen teilen, so dass möglichst viele Fußballfans die Bundesliga live erleben können.“ 

Zugleich kündigte Sky an, dass es darüber hinaus in Zusammenarbeit mit der DFL und den Clubs für den Rest der Saison „weitere attraktive Sky-Angebote sowohl für neue als auch bestehende Kunden geben“ soll. Details dazu sind noch nicht bekannt. Unklar bislang auch, was die ARD zu dem besonderen Sky-Geschenk sagt, schließlich sind an den kommenden beiden Wochenende sämtliche Tore vom Samstagnachmittag schon weit vor der „Sportschau“ im Free-TV zu sehen.

Teilen:

(Elf) Freunde sollt Ihr sein!

Da setzt sich jemand hin, vielleicht zusammen mit einigen Kumpels, und näht drei Meter lange Bettlaken zu einem 15-Meter langen Transparent zusammen. Dann nimmt er rote Farbe und schreibt mit ungelenker Schrift Worte wie „Hurensohn“ darauf. Dann rollt er das lange Transparent ein und schleppt es an sämtlichen Kontrollen vorbei ins Stadion zu seinem Stammplatz in der Kurve. Dann während des Fußballspiels fällt ihm ein, dass er ja ein Transparent bei sich hat, was noch ausgerollt werden muss. Schulterklopfen bei den Nachbarn, toller Hecht, Respekt, ein Macker. Irgendwann ist das lange Transparent ausgerollt, gut sichtbar im Fernsehen und für alle auf der Gegentribüne. Die unter dem Transparent sehen nichts, auch weil der Rausch von Pyrotechnik sich noch nicht ganz verzogen hat. Aufregung und Spielunterbrechung. Das Spiel, an sich ein gutes, steht auf der Kippe. Lange wissen die Schiedsrichter und die Fußballgranden nicht was zu tun ist.

Das Spiel ist noch unterbrochen, die Spieler wollen verständlicherweise nicht mehr kicken. Dann aber wird das Spiel doch wieder angepfiffen und die Spieler haben 15 Minuten Zeit sich den Ball lustlos hin und her zu kicken. Dann: Ende! Ein Großteil der Zuschauer ist längst gegangen.

Für den fußballinteressierten Zuschauer am Fernsehen, der nicht unbedingt die Interna eines jeden Vereins kennt, bleibt Fassungslosigkeit und auch Wut. Was ist da los? Soll der Fußball kaputtgemacht werden? Von wem? Sicher, persönliche Beleidigungen und Verunglimpfungen sind nicht zu akzeptieren bei einem Spiel, was im Kern die Eigenschaft hat Menschen zu verbinden und zu vereinen. Aber warum ist die Wut einiger Zuschauer so groß, dass sie sich dazu hinreißen lassen. Jemand, der Stunden damit verbringt Bettlaken zusammenzunähen, um Verunglimpfungen darauf zu kritzeln, muss doch einen Grund haben. Vielleicht ist es das unbestimmte Gefühl sehr vieler Fußballanhänger, dass ihr Sport nur noch als Gelddruckmaschine funktionieren und der Zuschauer im Stadion bestenfalls konsumieren soll? Sind rassistische Beleidigungen nur eine Möglichkeit sich Gehör zu verschaffen? Wo sind die Kanäle für Fußballanhänger und den Vereinen miteinander zu reden? Und wo sind die Vereine, die ihre Fans noch ernst nehmen?

Menschen, die komplett ignoriert werden, fühlen sich abgehängt und suchen sich Wege, die nicht mehr von der gesellschaftlichen Norm mitgetragen werden – und für die Vereine „geschäftsschädigend“ sind. (Elf) Freunde sollt Ihr sein!

Kommentar

Teilen:

Die schönste Nebensache

Fussball wäre die schönste Nebensache, wenn es nicht so aufregend wäre und …. und der SV Werder endlich mal wieder spielen würde. Sie können spielen, aber sie tun es irgendwie nicht. Kein Mumm, kein Drang nach vorne, kein Zug zum Tor! Da kann Herr Kohlfeldt noch so sehr innerlich fluchen und nach aussen strereotyp nach Entschuldigungen suchen. Vielleicht sollte man diesmal nicht den Trainer wechseln, sondern die Mannschaft.

Das kürzliche Versagen in der Liga steht in krassen Gegensatz zum letzten Pokalspiel. Das macht es um so trauriger. Im Fernsehen konnte man sehen, dass viele Stadionbesucher nicht erst gegen Ende der zweiten Halbzeit gegangen sind, sondern bereits mitten in der Halbzeit. Ja, und wenn die Fans den Verein verlassen, dann sieht es böse aus. Ein Relegationsspiel gegen den HSV ist in dieser Form eher ein Wunsch als Realität. Sollte Werder absteigen, – viele Fans blicken bereits in die 2. Liga – dann für lange Zeit. Das nächste Wunder von der Weser wird lange auf sich warten lassen.

Noch ist Zeit richtig Fussball zu spielen und die Fans wieder zu versöhnen!

Teilen:

Fussball unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Ääähm, Fussball? Was war das noch? Wer nicht bereit ist für irgendwelche Streaming-Abonnements oder Zusatzkarten Geld auszugeben, für den wird Fussball zur Verschlusssache. Irgendwann haben wir englische Verhältnisse, aber keine Fussballstimmung mehr. Irgendwann überschreitet die Gier der Vereine die Toleranz der Fans.

Die Übertragungsrechte des Europapokals liegen mittlerweile für den Zeitraum ab der Saison 2021/22 bis 2024 bei RTL. Ausgewählte Partien, voraussichtlich mit deutscher Beteiligung, will man dabei live über die Sender RTL und Nitro anbieten. Diese und alle weiteren Spiele der Europa League werden zudem im hauseigenen Videoportal TV Now zum Streamen bereitgestellt. Fußball-Fans müssen sich somit in absehbarer Zeit mit weiteren Abos und Sendern herumschlagen. Schließlich gibt es die Champions League demnächst nur noch auf DAZN und Amazon Prime Video, die dritte Liga bei Telekom Magenta TV, den DFB-Pokal bei Sky, Sport 1 und der ARD sowie die Bundesliga und 2. Liga bei Sky und DAZN. Letztere werden in den nächsten Monaten zudem neu ausgeschrieben und voraussichtlich auch häufiger im Free-TV zu sehen sein. Da mag es ein wenig tröstlich sein, dass internationale Wettbewerbe, wie z.B. Europa- oder Weltmeisterschaft mit deutscher Beteiligung, frei empfangbar ausgestrahlt werden müssen, vermutlich dann von ARD und ZDF. Und für viele ist es auch sicher erfreulich, dass die Privaten noch lange Zeit unverschlüsselt in SD über Satelliten übertragen. Es fragt sich nur was. Hier sei der Hinweis gestattet, dass ARD und ZDF die Parallelausstrahlung in SD und HD über Satelliten möglichst bald beenden möchten. Vielleicht schon im kommenden Jahr.

Teilen: