Keine Scherze am 1. April

Die großen Internetplattformen und Printmedien haben gemeinsam beschlossen in diesem Jahr keine Aprilscherze mit ihren Besuchern und Lesern zu treiben. Das gilt für Veröffentlichungen am 1. April d.J. – Es sei nicht angemessen eine Welt, die mit einer Pandemie in einem harten Kampf steht, auch noch in die Irre zu führen, auch wenn dieses scherzhaft gemeint sei. Darüber hinaus stehe zu befürchten, dass viele Menschen Aprilscherze, die auch FakeNews seien, für bare Münze nehmen, und so fruchtbare Systeme des menschenlichen Zusammenlebens zum Erodieren bringen könnten. Internetplattformen und Medien wollten stattdessen ihre Bemühungen um echte Aufklärung und wissenschaftliche Fakten verstärken.

Teilen:

Da lachen ja die Hühner

Da lachen ja die Hühner. Das Netz ist zu einer Empörungs-Beschleunigungsmaschine verkommen. Da bringt ein Sender ein vielleicht witziges Video und schon schreit und schreibt das Netzvolk der Klimakampf werde torpediert. Mein Gott, das war ein Witz, vielleicht ein etwas verunglückter. Aber muss deshalb die Entschuldigungs- und Kniefall-Maschine bis zum Letzten ausgereizt werden. Und die Oma fährt trotzdem weiter im Hühnerstall Motorrad.

Der Pabst versucht höflich eine aufdringliche Gläubige abzuschütteln. Das klappt nicht, also wird er etwas deutlicher. Niemand würde sich aufregen, wenn da nicht wieder eine Sau in den Sozialen Medien durch Dorf getrieben werden könnte. Holla, die Waldfee, der Pabst prügelt! Aber das bitte mit einem dicken Fragezeichen!

Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast. Und das erweitert um: Traue keiner Nachricht in den Sozialen Medien, die Du nicht selbst fabriziert hast.

Teilen: