Kriegsende und Neuanfang

Wie haben meine Eltern das Kriegsende erlebt oder überstanden? Wenn ich es mir recht überlege, dann hat diese Generation Zeiten und Katastrophen erlebt, von denen wir nicht die mindeste Ahnung haben. Wir können versuchen uns in diese Erlebnis- und Erfahrungswelt hineinzudenken, ohne Scheuklappen und dem Wissen der Jetztzeit, und wir können vielleicht nachvollziehen, warum der eine oder die andere in den Jahren so und so gehandelt hat oder geworden ist. Trotzdem sind es hilflose Erklärungsversuche.

Meine Mutter, Jahrgang 1929, kam im Herbst 1944 aus dem angeblich freiwilligen Landjahr aus Schlesien zurück und wollte eine Ausbildung zur Kindergärtnerin beginnen. Drei, vier Wochen Ausbildung und dann wurde die Schule geschlossen. Der Krieg kam näher. Am 26. April 1945 rückten die Engländer ein, nachdem sie vorher nochmal kräftig Bomben geworfen hatten. Eine diese Bomben landete als Volltreffer auf dem Haus meiner Großeltern in der Neustadt. Sie hatten, wie auch nach dem ersten Ausbomben 1942, wiedermal alles verloren. Meine Mutter hatte auch viele Freundinnen verloren, im Nachbarhaus, alles erstickt. Es musste weitergehen. Opa sammelte unter erschreckenden Lauten brauchbares Geschirr aus den rauchenden Trümmern. Unterschlupf fand die Familie in der Isarstrasse. Auch meine Mutter fand eine Lehrstelle als Schneiderin in der Wachmannstrasse. Das war nicht ihr Traumberuf, aber immerhin. Der Weg von der Neustadt in die Wachmannstrasse war ein täglicher Hindernislauf, da alle Brücken gesprengt waren und es nur eine Behelfsbrücke noch gab. Sie lernte schnell und viel, aber sie behielt lebenslang Magenschmerzen zurück, weil die Lehrherrin, Fräulein I., sich immer noch als „Herrin“ in ihren unzerstörten Haus verhielt.

Aber lebenslustig, wie Muttern mit 16 oder 17 nun mal war, fand sie schnell Gefallen an den neuen Möglichkeiten und Freiheiten. Mit ihrer Freundin Inge zusammen machten sie das, was junge Menschen nun mal überall auf der Welt tun. Sich amüsieren, tanzen und vielleicht auch nach Männern schauen. Mehrfach wurden sie „einkassiert“, weil sie sich nicht an Ausgangssperren hielten. Die „Zone“ bis rauf nach Bremerhaven stand ihnen offen. Ein beliebter Treffpunkt war „Kutscher Behrens“ in Falkenberg und viele Geschichten rankten um dieses Tanzlokal und die Fahrten dorthin mit „Jan Reiners“, der kleinen Bimmelbahn. Irgendwann hat sie dort meinen Vater kennengelernt.

Mein Vater Heinz Rudolf, Jahrgang 1926, durchlief praktisch alle Stationen, die für diese Jugend so typisch waren, insbesondere als Schüler eines Gymnasiums (Olbersschule mit Notabitur). Hitlerjugend („Wir hatten tolle Heimabende!“), Flakhelfer im Blockland, Arbeitsdienst in Lüneburg. Das war 1943 im Sommer und er wurde zu Aufräumarbeiten nach Hamburg abkommandiert. Was er dort als Folge der „Gomorrha-Operation“ gesehen hat, hat ihn nie wie der losgelassen. Darüber konnte er nie sprechen. Über alles andere ja. Ende 1943 musste er Soldat werden. Er hat sich standhaft geweigert in die SS zu müssen, was eigentlich, wie er sagte, ganz normal gewesen wäre. Er ging zur Infantrie. Zunächst nach Norwegen mit „Bewachungsaufgaben“ (u.a. die Fabrik für Schweres Wasser). Eine Rippenfell-Entzündung kurierte er in Esbjerg (Dänemark) aus, um dann nach Frankreich kommandiert zu werden. Dort traf er Ende Mai 1944 ein. Genau pünktlich, um die Landung der Alliierten und die schweren Kämpfe in der Normandy mitmachen zu müssen. Was er dort, insbesondere bei den Kämpfen um Caen miterlebt hat, würde heute ganz sicher viele Menschen „mental“ überfordern. Er hat mit mir ganz offen darüber gesprochen. Da fing er an von einem Häuschen auf dem Lande zu träumen. Gerade 18 geworden geriet er mitten hinein in die sog. „Operation Totalize“ der Engländer und Kanadier. Am 7. August an der Strasse Urville nach Breville wurde er schwer verwundet, nach dem er den Rückzug seiner Kameraden so lange wie möglich gedeckt hat. Seine Einheit ist noch raus und nach Hause gekommen. („Fallaise-Gap“)

Mein Vater hätte nicht überlebt, hätte nicht ein Kanadier, Kommandant einer Panzerspähwagens, ihn auf der Ladefläche des Panzern in ein Frontlazartett gefahren. „Give him a zigarette!“, hat er gesagt. Mein Vater hätte viel darum gegeben diesen Kanadier noch einmal zu treffen.

Kurze Zeit später wurde er auf einem einfachen Landungsboot über den Kanal transportiert. Er erzählte, wie er benommen mitbekommen habe, dass die Geistlichen an Bord streng nach Konfession ihren Segen verteilt hätten. Schwer verletzt, aber überlebt, kam er in ein Gefangenlager bei Liverpool. Namen wie Dr. Gucci und Schwester Sharky (verliebt?) spielen von da an eine Rolle. Die Wette mit Dr. Gucci, dass er außerhalb des Lagers einen Weihnachtsbaum würde besorgen können, hat mein Vater gewonnen. Dr. Gucci ließ ein Fass für das Lager springen. Besonders beeindruckt war er davon, dass er tatsächlich Englands künftiger Königin Elisabeth bei einem Besuch im Lazarett die (linke) Hand schütteln durfte. Sie sei sehr freundlich gewesen.

Im Februar 1945, mitten im Krieg, wurde mein Vater ausgetauscht. Mit der „Arundel Castle“ rund um Gibraltar über Marseilles durch die Schweiz und das immer noch intakte Schienennetz nach Bremen. In Marseilles wären die Gefangen beinahe erschlagen worden, hätten nicht schwarze GIs sie beschützt. Kaum in Bremen angekommen, wurde er zu einer „Fortbildung“ ins Josephstift kommandiert. Irgendein Bonze hielt einen Vortrag „Leere Wiegen, leere Kasernen“. Was für eine Idiotie in diesen Tagen. Wieder zu Hause, in der erfreulicherweise heilen Tözerstrasse, zeigt mein Opa ihm einen Gestelltungsbefehl nach Neumünster, und zerriss ihn dann. Du weißt von nichts.

Als besonders tragisch erwähnte mein Vater den letzten Tieffliegerangriff auf die Bunker in der Neukirchstrasse. Hunderte Menschen, Mütter mit Kindern seien dort bei der Milchausgabestelle getroffen worden. Dann fuhr auch schon ein englischer Panzer durch Findorff.

„Der Krieg war für mich aus, als ich den Union-Jack aus dem Toilettenhäuschen am Bürgerpark hängen sah. Da wusste ich: Es ist vorbei“, sagte mein Vater gern. Die Engländer seien immer fair gewesen.

Ein paar Tage nach Kriegsende wurde Bremen amerikanisch. Weil er auf der Polizeiwache in der Fürther Str. von mehreren GIs ohne Rücksicht auf seine Verletzungen hart zusammengeschlagen wurde („Du Nazi, Du Hitlerjugend!“), war er auf die Amis nie mehr richtig gut zu sprechen. Mein Vater fiel im übrigen unter die Jugendamnästie. Seinen eigentlichen Berufswunsch, nämlich Förster, durfte er nie ausüben. Das sagte man ihm aber erst bei der schriftlichen Prüfung in Hannover. Das Schreiben mit Links musste er sich erst jahrelang, mühsam wieder aneignen. Sein Vater, mein Opa, hat ihn dann bei der Finanzverwaltung Bremen untergebracht. Das war eine sichere Arbeit als Beamter, aber glücklich ist er da nie geworden.

Aber dann gab es ja auch noch „Kutscher Behrends“, hin und wieder kam ein Schulfreund aus dem Krieg zurück. Und es gab Margrit, meine Mutter.

Ich bin ein wenig stolz darauf, dass meine Eltern offen über alles mit mir, auch als ich jünger war, gesprochen haben. In meiner Familie gab es nicht die eisige Stille, wenn es um die Vergangenheit ging, wie es sie in vielen Familien gab. Es gab aber auch dieses „Warum habt Ihr nicht?“, bis ich begriffen habe, dass sie selbst ja noch Kinder auf dem Weg zum Jugendlichen waren. Junge Menschen, mit dem Willen zu leben, zu lernen, zu arbeiten und zu lieben.

Linksammlung: Kriegsende allgemein / Kriegsende Bremen

Teilen:

Keine Bange: Jeder kriegt eine Maske

Erste Handelsketten in Deutschland bieten seit dieser Woche Schutzmasken an, bei denen sie nach eigener Aussage auf eine Gewinnmarge verzichten, also zum Selbstkostenpreis.

  • Aldi Süd begann am Mittwoch in ersten Filialen mit dem Verkauf von 10er-Sets, teilte eine Unternehmenssprecherin mit. Der Preis liege bei 6,99 Euro.
  • Lidl wird nach eigenen Angaben ab Donnerstag in allen rund 3200 Filialen Einwegmasken in 50er-Packs verkaufen, die 33 Euro kosten sollen.
  • Rewe, Penny und toom wollen ab Samstag schrittweise mit dem Verkauf von Schutzmasken beginnen. 25 Stück sollen 16,99 Euro kosten.
  • Edeka bringt nach eigenen Angaben Zug um Zug Masken in seinen Märkten in den Verkauf.
  • Die Drogeriemarktkette Rossmann will noch in dieser Woche in ersten Filialen Schutzmasken anbieten.

Lidl verfügt nach eigenen Angaben zunächst über einen Vorrat von 14 Millionen Einwegmasken. Verkauft werde, solange der Vorrat reiche – pro Einkauf und Kunde allerdings nur eine Packung. Die Rewe-Gruppe hat nach eigenen Angaben „eine mittlere zweistellige Millionenzahl von Masken geordert“. Edeka stehen nach eigenen Angaben bis nächste Woche für die Ausstattung der eigenen Mitarbeiter und den Verkauf an Kunden annähernd 20 Millionen Masken zur Verfügung.

Auch Aldi Nord will den Kunden bald Einweg- oder Textilmasken zum Kauf anbieten. Allerdings konnte der Discounter noch keine Auskunft zum Verkaufsstart oder zum Preis machen.

Der Rossmann-Rivale dm beschränkt sich vorläufig noch darauf, Kunden ohne Schutzmasken vor dem Betreten der Läden einzelne Masken zum Preis von einem Euro zu verkaufen. „Ein regulärer Verkauf von Mundschutzmasken kann momentan in der derzeitigen Ausnahmesituation nicht gewährleistet werden“, sagte dm-Chef Christoph Werner. Die Beschaffung der Produkte sei aufgrund der weltweiten Nachfrage sehr schwierig. Die Mundschutzmasken der dm-Marke Mivolis seien bis auf Weiteres nicht mehr verfügbar, da diese in Frankreich produziert würden und daher von dem per Dekret beschlossenen Exportstopp für Atemschutzmasken der französischen Regierung betroffen seien.

(Quelle: SPIEGEL)

Teilen:

Eine Blog-Tour macht Freude

WordPress hat einen großen Vorteil: es sind hier viele toll geschriebene und lesenswerte Blogs von interessanten Menschen versammelt. Ob es sich um das Liebesleben der Panda-Bären im Zoo von Singapur oder den Ärger eines McDrive-Kunden über zu heissen Kaffee handelt, es ist alles zu finden. Schön finde ich, dass immer aus einer nachvollziehbaren, persönlichen Sicht geschrieben wird. Ganz nebenbei lernt man Menschen kennen. Das ist gerade in Zeiten, in denen uns ein Virus in seinen Fesseln hält, ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Ich lege Ihnen heute den Blog freudenderalteren, im Untertitel „Marion Eve bleibt dabei – Blogbeiträge, die Freude bereiten“, ans Herz. Es geht um Erinnerungen aus der Nachkriegszeit, um Erfahrungen und Kontakte und – natürlich – um besondere Erlebnisse aus unseren Tagen.

Klick hier zum Blog freudenderalteren

Teilen:

Die MusicHall kämpft

Liebe Freundinnen und Freunde der Music Hall Worpswede,

wir sind unendlich dankbar für Eure Hilfe und Eure Anteilnahme. Eine fantastische Summe ist bislang zusammengekommen! So viele Menschen haben gespendet und haben uns wissen lassen, wie viel ihnen daran liegt, dass wir die Corona-Krise überstehen. Das trägt uns durch diese schwere Zeit und motiviert uns zusätzlich, uns ordentlich ins Zeug zu legen und Euch so bald wie es irgendwie geht, wieder ein tolles Programm in der Music Hall Worpswede zu präsentieren. Doch wann wird das sein? Seit dem 20. April gilt die neue Verordnung des Landes Niedersachsen, nach der ausdrücklich Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmer*innen bis mindestens zum 31. August 2020 untersagt bleiben. Der Landrat des Landkreises Osterholz, Bernd Lütjen, betonte jedoch, dass dies im Umkehrschluss nicht automatisch bedeute, dass Veranstaltungenmit weniger als 1000 Personen vor dem 31. August stattfinden können. In der Tat handelt es sich bei dieser Festlegung um ein Signal an Veranstalter von Festivals und ähnlichen Veranstaltungen, dass diese im Sommer 2020 ausfallen müssen. Das bedeutet für diesen Bereich eine dringend notwendige Planungssicherheit, und so waren die Veranstalter in der Lage, die Festivals von Hurricane über Rock am Ring bis Deichbrand allesamt abzusagen. Schade! Auch wir hatten uns auf die Festivalsaison gefreut und den einen oder anderen Besuch geplant!

Wie stellt sich die Lage aber für die Music Hall dar? Von Planungssicherheit kann keine Rede sein. Wir müssen im Prinzip den 14-tägigen Rhythmus der Krisenstabsitzungen mit neuen vorsichtigen Lockerungen und der Evaluierung der Auswirkungen abwarten und hoffen, dass irgendwann auch die Clubs wieder öffnen dürfen. Da brauchen wir einen langen Atem. Wir können zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht mal erahnen, wann und unter welchen Bedingungen wir wieder ein Programm anbieten können. Gebuchte Konzerte werden abgesagt oder verschoben, oft werden die kompletten Tourneen einfach um ein Jahr verlegt. Unsere Booker haben alle Hände voll zu tun, manchmal ohne zu wissen, ob ein vom Frühjahr in den Herbst verschobenes Konzert dann auch wirklich stattfinden kann. Und was ist, wenn es wieder losgeht? Werden wir dann auch noch Abstandsregeln haben und vielleicht nur 120 statt 550 Menschen in den Saal lassen können? Wie soll man mit dieser Gesichtsmaske eigentlich ein Bier trinken? Und wie stehen dann die unbändige Lust auf das Musikerlebnis, leere Portemonnaies und Angst vor Ansteckung im Verhältnis? Was ist, wenn es einen erneuten massiven Anstieg der Fallzahlen gibt?

Machen wir uns nichts vor: „Normal“ wird es für uns erst wieder, wenn es ein zuverlässig wirkendes Medikament und eine Schutzimpfung gegen Covid-19 gibt. Bis dahin müssen wir uns irgendwie durchhangeln und hoffen, dass „danach“ auch noch alle an Bord sind, mit denen wir bislang so toll zusammengearbeitet haben: die kleinen und größeren Konzertagenturen, die freien Techniker, unsere Mitarbeiter*innen am Tresen und alle, die sonst noch hinter den Kulissen dazu beitragen, dass der Laden läuft. Und natürlich die Künstler*innen. Viele von ihnen haben im Moment nicht mehr als die Lippenbekenntnisse, wie wichtig die Kultur doch sei. Es gibt keine Betriebsausfallversicherung, kein Kurzarbeitergeld. Die Kulturlandschaft in Deutschland wird sich verändern.

Ihr tragt uns mit Eurer Solidarität so großartig da durch! Und wenn wir irgendwie können, geben wir das auch weiter an die oben erwähnten. Damit es irgendwie weitergeht, für hoffentlich alle.

Unendlich dankbar

Euer Music Hall Team

Help Us Make It Through the Night – Corona-Hilfe für die Music Hall

Infos zur MusicHall

P.S. Macht weiter! Erzählt anderen davon, teilt unsere Aktion bei facebook, twitter, instragram oder mit Euren WhatsApp-Kontakten, damit noch mehr Menschen Eurem guten Beispiel folgen. Aber vor allem: bleibt gesund!!

Teilen:

Lilienthaler Tafel: Es geht wieder los

Die Lilienthaler Tafel nimmt wieder Fahrt auf. Heute fand ein erster Versuch statt die Tafel und ihr Angebot wieder zugänglich zu machen. Natürlich galt und gilt es weiterhin alle Regeln zu beachten: Mundschutz, Abstandhalten, pro Karte nur eine Person. Einlass nur mit einem der bereitgestellten Einkaufwagen. Die nächste Ausgabe soll am nächsten Dienstag, dem 5.5., erfolgen. Die Zeit wird noch bekanntgemacht.

Es fehlen Einkaufwagen. Die Wartezeit auf einen freien Einkaufwagen verlangsamt den Ablauf. Wenn also einer der hiesigen Discounter oder Supermärkte noch ein paar ausrangierte, aber gut erhaltene und fahrbare Einkaufswagen erübrigen kann, dann wäre den Organisatoren und natürlich den „Kunden“ sehr geholfen. Frau Urbrock, Leiterin der Tafel, freut sich unter der Tel. 04298 41618 auf Ihre Anrufe. Auch wer Zeit hat und mithelfen möchte, kann sich jederzeit bei ihr melden.

Die Lilienthaler Bürgerstiftung bietet eine Hausaufgabenhilfe via Skype an. Kinder und Jugendliche sind zur Zeit auf „Fernunterricht“ angewiesen und damit auch auf die technischen Hilfsmittel wie z.B. Computer, Notebooks oder Tablets. Oftmals stehen diese Geräte irgendwo herum und verstauben, während sie bei der Bürgerstiftung Gutes und Sinnvolles bewirken könnten. Wer also ausrangierte, ältere, aber lauffähige Computer, Notebooks, Tablets etc. spenden kann und möchte, sollte sich bei der Lilienthaler Bürgerstiftung unter tel. 04298 467701 oder per Email info@buergerstiftung-lilenthal.de melden.

Links:

Lilienthaler Tafel

Lilienthaler Bürgerstiftung

Teilen:

Worpsweder Appell

 

Aus der Künstlerkolonie Worpswede geht ein Ruf an die politisch Verantwortlichen in Bund und Ländern. Wenn wir nicht wachsam sind, stirbt unsere Kultur in der Corona-Krise.

  • Eine Welt ohne Theater und Kunst.
  • Niemand singt, keiner spielt.
  • Kein Plakat weist auf eine Ausstellung hin.
  • Der Konzertbesuch: Abgesagt.

Der aktuelle Ausnahmezustand unter Corona-Bedingungen droht, zum Dauerzustand zu werden. Denn ein großer Teil aller Freiberufler und Soloselbständigen in Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft wird den Lockdown wirtschaftlich nicht überleben.

Das Corona-Virus trifft alle. Den Künstlerinnen und Künstlern, den Kreativen und Soloselbständigen nimmt es die Luft zum Atmen. Denn mit der sinnvollen Entscheidung, bis mindestens Ende August Großveranstaltungen zu untersagen, ist vielen von ihnen die Existenzgrundlage genommen. Kaum jemand ist fest angestellt und monatelang ohne Einnahmen überleben kann niemand.

Von heute auf morgen werden Verträge gekündigt, finden Konzerte und Ausstellungen nicht mehr statt. Kein Publikum, keine Gagen, kein Verdienst. Und auch für Grafiker, Gestalter, Bühnenbildner und Restauratoren: Von Hundert auf nahe Null in einem Moment.

Das einzige Kapital von Sängerinnen und Sängern, Schauspielerinnen und Schauspielern, Dirigenten und Musikerinnen, Malern und Grafikern ist ihre Kreativität. Die Gabe, Menschen, zu verzaubern und die Gabe, etwas von sich zu geben. Egal ob auf der Bühne, im Club oder im Atelier. Die unzähligen virtuellen Ausstellungen, Online-Lesungen und Livestreams der vergangenen Wochen haben das bewiesen. Zumeist aus eigenem Antrieb und in der Regel ohne Gage. Der Schock über ein weiteres Vierteljahr Lockdown für die Kultur sitzt nun tief.

Das kann man für einige Tage überleben, vielleicht sogar für ein paar wenige Wochen. Doch bereits jetzt sind die Ersparnisse vielfach aufgezehrt. Wohnungsmieten müssen gezahlt werden, die meisten laufenden Kosten lassen sich nicht stunden. Selbst wer keine Gewerberäumlichkeiten mietet, keinen Firmenwagen fährt und sparsam lebt, kommt jetzt an seine Grenzen.

Finanzielle Reserven konnten nur wenige anlegen. Was im Normalfalle hereinkommt, reicht vielleicht zum Überleben, selten zum Leben. Rentenbeiträge und Sozialversicherung, Umsatz- und Einkommenssteuer wollen gezahlt werden. Und werden gezahlt – als solidarischer Beitrag für die gesamte Gesellschaft.

Doch wie nun weiter – im Angesicht des monatelangen Lockdowns?

Die Soforthilfeprogramme von Bund und Ländern sehen bis auf wenige Ausnahmen keine Finanzierung von Lebenshaltungskosten und keine Kompensation von Verdienstausfällen vor.

Nur wer laufende Betriebskosten hat, kann Anträge stellen. Was aber unterscheidet Soloselbständige von Selbständigen? Und warum steigt der Staat in das unternehmerische Risiko von Konzernen ein, hilft beim Kurzarbeitergeld, lässt aber diejenigen im Regen stehen, die oft gezwungenermaßen selbständig sind?

Was bleibt also?

Grundsicherung beantragen? Entwürdigend – auch ohne Bedürftigkeitsprüfung. Almosenempfang statt staatlicher Solidarität. Erst einmal die eigenen Ersparnisse komplett verbrauchen? Das Auto verkaufen? So kann niemand überleben und so darf die Gesellschaft mit den Kreativen nicht umgehen! Ohne eine schnelle und unbürokratische Hilfe etwa zur Unterstützung beim Lebensunterhalt wird keiner von ihnen bis zum August durchhalten. Daher fordern wir Solidarität für diejenigen, die für den „Kitt der Gesellschaft“ sorgen.

Die uns lachen und weinen lassen. Die uns die Augen öffnen für das Schöne und das Schreckliche. Und für das Menschliche. Und die jetzt oft gefragt werden, online und ganz umsonst ihre Kunst zu präsentieren. Nehmen Sie Künstlerinnen und Künstler, Kreative und Soloselbständige als wichtigen Bestandteil unserer freien Gesellschaft und auch als Wirtschaftsfaktor wahr. Geben Sie ihnen solidarisch das zurück, was sie in die Gesellschaft eingebracht haben!

Realisieren Sie kurzfristig ein unbürokratisches Hilfsprogramm zum Überleben, das Über-Lebenshaltungskosten absichert und den Sturz in die Sozialsysteme verhindert.

Denn Kunst und Kultur sind systemrelevant.

Worpswede, den 20.4.2020

Initiator: Björn Herrmann

Diverse Unterzeichner

Teilen: