Vorgestellt: „Houseparty“ für Familien und Freunde

Houseparty ist das persönliche soziale Netzwerk, in dem Sie sich mit den Menschen verbinden können, die Ihnen am wichtigsten sind. Die App macht das mühelose Verbinden von Angesicht zu Angesicht und alarmiert Sie, wenn Ihre Freunde „im Haus“ sind und zum Chatten bereit sind, sodass Sie direkt ins Gespräch springen können. Gleiches gilt für das Öffnen der App! Ihre Freunde werden wissen, dass Sie in der App sind und zum Chatten bereit sind, damit sie sich Ihnen anschließen können. Houseparty ist wirklich das nächstbeste, um persönlich Kontakt zu halten. Sehen Sie Ihre Freunde öfter auf Houseparty.

Das hört sich zwar so an, als wenn sich hier „Genußfreunde“ an Bierthresen treffen. Tatsächlich aber hat diese App das Potential die sozialen Kontakte innerhalb einer Familie oder eines Freundeskreises zu sichern. Irgendwann geht es nicht mehr ohne diese App.

Zum Google Play Store

Zur Houseparty hinzufügen

Teilen:

Skype wiederentdeckt

Zur Zeit läuft bei mir ein Notebook (älteres Modell) mit Linux Mint. Linux läuft bekanntlich sehr stabil, resourcen- und energieschonend, wenn es sein muss: tagelang. Skype kenne ich schon sehr lange, habe es aber nie benötigt. Jetzt habe ich meinen alten Skype-Nutzernamen wieder ausgegraben: „coffeecup55“. Und nun läuft Skype bei mir auf Standby in einem kleinen Fenster. Wenn also jemand mal sprechen möchte, dann bitte einfach coffeecup55 – auch als Video – anrufen. In Corona-Zeiten möglicherweise nützlich.

Natürlich läuft der Rechner nicht pausenlos und ununterbrochen. Wenn es also nicht beim ersten Anruf klappt, dann einfach irgendwann nochmal probieren.

Teilen:

Regelmässiger Passwortwechsel überflüssig

Das Bundesamt für IT-Sicherheit hat seine Empfehlungen für Passwörter überarbeitet. Experten gehen schon länger davon aus, dass regelmäßige Passwortwechsel eher schaden. Da haben wir’s!  Es muss also in Firmen nicht alle paar Wochen ein neues Passwort her. Ein gutes Passwort, mindestens 8 Zeichen inkl. Sonderzeichen und Ziffern, ist allemal ausreichend auch für lange Zeit. Einzige Ausnahme: wenn Sie wissen, dass Ihr Passwort einem anderen bekannt ist oder bekannt sein könnte, dann sollten Sie es wechseln. Man glaubt gar nicht, wie harmlos manche Dienste oder Cloudserver gesichert sind.Und natürlich muss an dieser Stelle der Hinweis kommen, dass man nie ein und dasselbe Passwort bei gleich mehreren Diensten verwenden soll. Wer einen Browser benutzt, und wer tut das nicht, sollte öfter mal in die Einstellungen schauen und die dort gespeicherten Passwörter ausmisten. Dort sind sie alle, wirklich alle, auch die längst vergessenen, gespeichert.

Der Mensch ist nun einmal träge und vergisst sein Passwort schnell. Das ist ein Grund, warum so manche IT-Abteilung in Firmen verzweifelt. Alle Nase lang muss für irgendeinen „User“ – in IT-Abteilungen heißen diese Kollegen anders – das Passwort zurückgesetzt werden oder überhaupt erst einmal lang und breit erklärt werden, wie man das macht. Da ist also die Empfehlung des Bundesamtes eine echte Erleichterung. 

Wer sich kein eigenes Passwort ausdenken möchte, kann auch dieses nehmen: „12345789“ mit einem Ausrufezeichen hinter oder vor der „6“.

Teilen:

Wolfgang Back verstorben

Das muss einfach erwähnt werden: Wolfgang Back, einer der langjährigen Moderatoren und Macher des WDR-Computerclubs ist verstorben. Die Webseite WinFuture hat eine lesenswerte Würdigung veröffentlicht. Ohne Wolfgang Back und Wolfgang Rudolphs, der den hoch interessanten CC2.tv-Audiocast herausgibt, sehe unsere heutige „Rechnerwelt“ in Deutschland anders aus. Wer verstehen will und auch Hintergründe erfahren will, für den ist ein Besuch bei cc2.tv unbedingt zu empfehlen.

Teilen:

Kleiner Katzenkalender 2020

Ich habe lange nach einer Software gesucht, mit der das Gestalten und drucken von selbst gestalteten Kalendern am eigenen Rechner möglich ist. Bei TKexe in Dresden bin ich fündig geworden. Dort kann man sich auch online Bilder, Kalender, Fotobücher und so weiter gestalten lassen.

Sie mögen Katzen? Dann habe ich hier etwas für Sie. Es ist nur eine kleine Spielerei, ein Software-Test sozusagen. Aber ein kleiner Katzenkalender ist dabei herausgekommen, gestaltet mit der Software TKexe Kalender 1.1.0.3. – Einige Bilder kommen von Pinterest.

Katzenkalender 2020 (PDF)

Teilen:

Load and Help 2019: Kostenloses Officepaket

Die SoftMaker Software GmbH in Nürnberg bringt nicht nur gute Software auf den Markt, nein, die Mitarbeiter dort haben auch eine gute Idee. Sie haben die Aktion „Load and Help“ vor einigen Jahren ins Leben gerufen. Vor Weihnachten gibt’s bei SoftMaker kostenlose Bürosoftware, und das Unternehmen spendet für Ihren Download 10 Cents an ausgewählte Hilfsprojekte.

In diesem Jahr können Sie folgende Programme kostenlos herunterladen:

  • NEU: FreePDF für Windows
  • FreeOffice 2018 für Windows
  • FreeOffice 2018 für Mac
  • FreeOffice 2018 für Linux

Gleichzeitig tun Sie damit Gutes. In diesem Jahr wird vorrangig das Projekt EinDollarBrille, eine gemeinnützige Organisation, die Brillen für Arme verfügbar macht. Gute, preiswerte, vor Ort hergestellte Brillen verbessern das Leben der Menschen, sei es in der Schule, zu Hause oder bei der Arbeit.

Übrigens, das SoftMaker Office kann locker mit allen anderen Office-Angeboten mithalten. Sie werden es lieben, denn es ist komplett kompatibel zu Microsoft Offive, LibreOffice usw. und viel preiswerter in der Kaufversion. Ich persönlich schätze vor allem, dass ich das SoftmakerOffice auch portable von einem USB-Stick aus nutzen kann und so mein „Büro“ immer bei mir habe.

Jeder Download zählt!

Zur Load-and-Help-Kampagne 2019

Teilen: