Keine Scherze am 1. April

Die großen Internetplattformen und Printmedien haben gemeinsam beschlossen in diesem Jahr keine Aprilscherze mit ihren Besuchern und Lesern zu treiben. Das gilt für Veröffentlichungen am 1. April d.J. – Es sei nicht angemessen eine Welt, die mit einer Pandemie in einem harten Kampf steht, auch noch in die Irre zu führen, auch wenn dieses scherzhaft gemeint sei. Darüber hinaus stehe zu befürchten, dass viele Menschen Aprilscherze, die auch FakeNews seien, für bare Münze nehmen, und so fruchtbare Systeme des menschenlichen Zusammenlebens zum Erodieren bringen könnten. Internetplattformen und Medien wollten stattdessen ihre Bemühungen um echte Aufklärung und wissenschaftliche Fakten verstärken.

Teilen:

Beliebte Wochenmärkte in der Region

In den Zeiten des Corona-Virus kostet es vielen Mitmenschen viel Überwindung einen Supermarkt oder einen Discounter aufzusuchen. Manchmal sind die notwendigen Abstände einfach nicht einzuhalten. Ganz anders bei den Wochenmärkten hier in der Region. Alles spielt sich unter freiem Himmel und in frischer Luft ab. Und die Bananen, Äpfel, Birnen, Butter und Blumen sind garantiert frisch. Auch viele Hofläden beschicken die Wochenmärkte mit ihren Waren. Man kommt ins Gespräch …. und trifft sich nächste Woche wieder.

Hier einige Wochenmärkte in der Region:

Wochenmarkt Grasberg

Jeden Donnerstag befindet sich in der Zeit von 08:00 – 12:00 Uhr auf dem Parkplatz vor der Seniorenwohnanlage der Grasberger Wochenmarkt. Der Wochenmarkt bietet Ihnen eine Auswahl an frischen und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln wie z.B. Obst und Gemüse, Käsespezialitäten, Honig oder Backwaren.

Wochenmarkt Worpswede

Der Worpsweder Wochenmarkt findet immer samtags von 09.00-14.00 Uhr auf dem neuen Dorfplatz – direkt beim zentralen Parkplatz vor dem „Kaffee Worpswede“ (Lindenallee 1) – statt und ist zu einem beliebten Treffpunkt für viele Worpsweder und Touristen geworden.

Osterholz-Scharmbeck

Wochenmarkt Klosterplatz Osterholz in Osterholz-Scharmbeck, Klosterplatz, 27711 Osterholz-Scharmbeck, Öffnungszeiten:Do 08:00 – 13:00

Zeven

Wochenmarkt Vitus-Platz in Zeven, Vitus-Platz, 27404 Zeven, Öffnungszeiten: Fr 08:00 – 12:30

 Findorffer Wochenmarkt (Bremen)

Mein persönlicher Favorit ist der Wochenmarkt in Bremen-Findorff (di., do. und sa.). Das ist nicht nur meine alte Heimat, nein, es ist auch der schönste Wochenmarkt weit und breit. Er hat Flair und auch das größte Angebot! Erfahren Sie mehr …

   Wochenmarktsuche in Ihrer Umgebung

Teilen:

Nicht wegschauen: Obdachlose nicht vergessen

Die Coronabedingte Schließung von Einrichtungen für wohnungslose und obdachlose Menschen treffen diese Personengruppe besonders hart. Soziale Treffpunkte fallen weg, ebenso verschiedene Angebote. Die Wohnungslosenhilfe der Inneren Mission setzt deshalb verstärkt Streetworker*innen ein, um die Menschen zu erreichen. Hier eine Übersicht, was vom Verein für Innere Mission in Bremen aktuell vorgehalten werden kann:

Duschen:

Das Café Papagei, Auf der Brake 2, bietet ab dem 18. März, 9 bis 16 Uhr, wöchentlich von Montag bis Freitag eine Duschmöglichkeit für Frauen und Männer an. Pro Stunde kann eine Person duschen. Nach jeder Dusche erfolgt eine Grundreinigung mit viruziden Reinigungsmitteln durch eine Reinigungsfirma. Die Duschmöglichkeit erfolgt nach Terminvergabe durch einen Streetworker.

Notfallbekleidung:

Eine Notfallbekleidung kann für Männer und Frauen nach erfolgter Dusche im Café Papagei angeboten werden.

Essen/Trinken:

Streetworkteams werden drei verschiedene Standorte in der Stadt anlaufen und dort wohnungslose und obdachlose Menschen kostenlos mit Essen und Trinken versorgen. Die Küche im Café Papagei stellt dafür verpackte Essenspakete zusammen, die von den Streetworkern verteilt werden. Darüber hinaus werden Kaffee, Tee und Suppenterrinen ausgegeben.

Die Streetworkteams sind an folgenden Standorten aktiv:

  • Nelson-Mandela-Park (Mitte)
  • Violenstraße, Höhe Aldi-Markt (Domsheide)
  • Nähe Szenetreff Aumunder Heerweg (Vegesack)

Zeitschrift der Straße:

Für die Verkäuferinnen und Verkäufer der Zeitschrift der Straße verschlechtert sich die Situation zusätzlich, da das Vertriebsbüro aufgrund der aktuellen Corona-Situation geschlossen hat. Auch Spendeneinnahmen fallen den Menschen weg. Aus diesem Grund erfolgt der Verkauf der aktuellen Ausgabe unbürokratisch und effektiv aus den drei oben genannten Streetworkerbussen heraus.

Poststelle für Frauen und Männer:

Die Poststellen im Café Papagei und im Tagestreff frauenzimmer werden wie gewohnt aufrechterhalten.

Wie können Außenstehende helfen?

Außenstehende können wohnungslosen Menschen durch den Erwerb der Zeitschrift der Straße sowie einen freiwilligen Obolus helfen. Darüber hinaus benötigen auch die Hilfeeinrichtungen selbst Unterstützung. Denn Tee, Kaffee, Kekse und Suppen sowie weitere Gebrauchsgegenstände für den täglichen Bedarf werden über Spenden finanziert.

Links:

Zeitschrift der Strasse

Spendenmöglichkeit

Teilen:

Vorgestellt: „Houseparty“ für Familien und Freunde

Houseparty ist das persönliche soziale Netzwerk, in dem Sie sich mit den Menschen verbinden können, die Ihnen am wichtigsten sind. Die App macht das mühelose Verbinden von Angesicht zu Angesicht und alarmiert Sie, wenn Ihre Freunde „im Haus“ sind und zum Chatten bereit sind, sodass Sie direkt ins Gespräch springen können. Gleiches gilt für das Öffnen der App! Ihre Freunde werden wissen, dass Sie in der App sind und zum Chatten bereit sind, damit sie sich Ihnen anschließen können. Houseparty ist wirklich das nächstbeste, um persönlich Kontakt zu halten. Sehen Sie Ihre Freunde öfter auf Houseparty.

Das hört sich zwar so an, als wenn sich hier „Genußfreunde“ an Bierthresen treffen. Tatsächlich aber hat diese App das Potential die sozialen Kontakte innerhalb einer Familie oder eines Freundeskreises zu sichern. Irgendwann geht es nicht mehr ohne diese App.

Zum Google Play Store

Zur Houseparty hinzufügen

Teilen:

Ab sofort: Der 9-Punkte-Plan

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder haben sich auf einen Neun-Punkte-Plan geeinigt:

  1. Ansammlungen von mehr als zwei Personen werden demnach grundsätzlich verboten. Ausgenommen werden sollen Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen.
  2. Generell soll der Kontakt zu anderen auf ein Mindestmaß beschränkt werden.
  3. In der Öffentlichkeit muss ein 1,50-Meter-Abstand eingehalten werden.
  4. Gastronomiebetriebe sollen geschlossen bleiben.
  5. Auch Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege – darunter Friseure und Kosmetikstudios – sollen geschlossen sein. Medizinisch notwendige Behandlungen sollen weiter möglich bleiben.
  6. Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen sollen von Ordnungsbehörden und Polizei überwacht und sanktioniert werden.
  7. Hygienevorschriften sollen in Betrieben für Mitarbeiter und Besucher eingehalten werden.
  8. Der Weg zur Arbeit, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sollen der Vereinbarung zufolge aber weiterhin möglich sein.
  9. Ausnahmen gelten demnach zudem für zwingend notwendige Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen und dienstlichen sowie aus prüfungs- und betreuungsrelevanten Gründen.

Die Punkte gelten zunächst für zwei Wochen, so die Vereinbarung.

Teilen:

Suchen Sie das Klopapier!

Bei Besuchen in der Nachbarschaft, bei Freunden oder Bekannten, ist es mittlerweile guter Brauch sich vorher telefonisch oder per Whatsapp anzumelden. Auch ist es bekanntlich sinnvoll ein kleines Gastgeschenk mitzubringen. Da empfiehlt sich mindestens eine halbe Rolle Klopapier, um bei den Besuchten Begeisterung auszulösen. Blumen sind zur Zeit wenig gefragt.

Aus dem o.g. Foto könnte man schließen, dass die Besitzer dieser vollgepackten Einkaufswagen in den nächsten Tagen viele Besuche machen wollen. Es steht allerdings auf einem anderen Blatt, ob die Besuchten sich darüber freuen – trotz Klopapier!

Teilen:

Jede Hand wird gebraucht

Die nachfolgenden Zeilen hat der größte Lebensmittelhändler in Weil am Rhein auf seiner Facebook Seite veröffentlicht:

An die FRIDAY FOR FUTURE Generation,

vor einigen Wochen habt Ihr noch fleißig demonstriert und beschwert, dass man Euch die Zukunft gestohlen hat.

Aktuell sind viele von Euch leider sehr unvernünftig, kaufen gruppenweise in unseren Märkten ein und machen kleine Privatpartys. Unsere Bundeskanzlerin hat die Lage durch Corona mit dem 2. Weltkrieg verglichen. Vielleicht nehmt ihr Eure Handys, Tabletts und Computer und schaut Euch diese Rede alle an und denkt darüber nach:

Link in Bio!

Eure Generation ist zum Glück anscheinend immun gegen den Corona Virus. Aber der wirtschaftliche Schaden der unserem Land und der Welt wiederfährt, den dürft Ihr, Eure Kinder und Enkel ausbaden. Denkt da mal darüber nach. 

Ihr wollt Verantwortung und Mitbestimmung?

Dann bleibt einfach Zuhause und helft mit, diese schwere Zeit zu überstehen.

Wenn Ihr Euch nützlich machen wollt, dann helft den Menschen in der Risikogruppe und geht für sie einkaufen. Helft Euren Eltern und den Menschen in Eurer Nachbarschaft. Haltet Euch an die Vorgaben vom Staat. Bleibt Zuhause!

Wer sich weiterhin nützlich machen will, kann den Landwirten helfen z.B. die Spargelernte einzufahren. Die Erntehelfer aus Polen, Rumänien und Co. können wahrscheinlich nicht ins Land einreisen.

Auch gibt es viele Tiere die versorgt werden müssen.

Wir werden bei uns in den Märkten an Jugendliche die nur Party-Utensilien kaufen wollen, wie REDBULL, Alkohol, Chips und Co. nichts mehr verkaufen.

Jetzt gilt es die Lebensmittelversorgung für die nächsten Woche aufrecht zu halten und nicht für Euren FUN zu sorgen.

Unsere Mitarbeiter gehen jeden Tag ein Risiko ein und machen Überstunden ohne Ende. Das machen Sie gerne und sie wissen, wie wichtig dies für die nächsten Wochen ist. Aber wir werden keine Waren mehr an Party-People verkaufen.

Ich hoffe die anderen Lebensmittel-Geschäfte schließen sich mir an.

Dieter Hieber

PS. Und ein Appell an alle Eltern, bitte sorgen Sie dafür, dass die Jugendlichen zuhause bleiben.

Ich denke aus den o.g. Zeilen spricht eine Menge Frust und auch Sorge um die eigenen Mitarbeiter. Diese Zeilen als Hetze gegen die Jugend zu verstehen, wäre grundfalsch. Es steht viel auf dem Spiel. Die Jugend hat das Recht und die Pflicht gegen Misstände und das, was falsch läuft mit diesem Planeten, aufzubegehren oder über die Stränge zu schlagen. Jetzt, in diesem Moment, zählt aber etwas anderes: Zusammenhalt und Rücksichtnahme. Wenn der Virus besiegt ist, kümmern wir uns gemeinsam um unseren Planeten! Und im übrigen sind doch richtig gute Ideen in dem o.g. Text enthalten. In der Landwirtschaft gibt es viel zu tun. Jede Hand wird gebraucht!

Teilen: