Münchhausen-Siegel für Trump

Man stelle sich vor, ein Postbote klebt auf alle Briefe, die ihm persönlich suspekt erscheinen, weil der Inhalt möglicherweise oder offensichtlich unwahr ist, einen blauen Aufkleber mit einem Ausrufezeichen. Der Empfänger ist gewarnt, er möge doch bitte nicht alles glauben, was der Absender des Briefes ihm mitteilen will. Der Empfänger wird sich bedanken und den Brief evtl. ungeöffnet in den Papierkorb werfen. Oder auch nicht.

Schöne neue Medienwelt. Genau das, was oben der Postbote vormachte, praktiziert heutzutage der bekannte Kurznachrichtendienst Twitter. Die meisten Empfänger dieser Kurznachrichten sind dankbar für den Hinweis oder sehen großzügig darüber hinweg. Die Absender dieser, von Twitter gekennzeichneten Kurznachrichten, allerdings toben. Der amerikanische Präsident Trump, der sehr häufig von Twitter’s Kennzeichnung betroffen ist, ruft laut „Zensur“ und „Wahlmanipulation“. Meiner Meinung nach trifft es den Richtigen. Trump aber wird weitertwittern. Jetzt allerdings mit dem „Münchhausen“-Siegel versehen. Hoffentlich bemerken es auch seine Anhänger, um Amerika wieder groß zu machen.

Trump bei Twitter

Teilen:

Schreibe einen Kommentar