Januar 2021: SD-Abschaltung bei der ARD (und arte)

Noch vor Kurzem gab es eher zurückhaltende Äußerungen zu einer SD-Abschaltung bei den Öffentlich-rechtlichen. Jetzt ist klar: Im Januar 2021 – 11 Jahre nach Beginn des HDTV-Regelbetriebs – beendet die ARD die SD-Verbreitung ihrer Gemeinschaftsprogramme via Satellit. Über Astra sind DasErste, Tagesschau24, One und ARD Alpha dann ausschließlich in HDTV-Qualität zu empfangen. Die Abschaltung wird durch Informationsmassnahmen vorbereitet.

Damit wird der Ende Januar 2021 endende Vertrag mit Astra nicht verlängert. Dadurch „spart die ARD erhebliche Kosten ein“. Den Zuschauern entstehen in der Folge keine zusätzlichen Kosten, so die ARD. Verwiesen wird zudem auf die steigende Zahl von HDTV-Empfängern in den Haushalten; laut Digitalisierungsbericht lag dieser im Sommer 2019 bei 82,4 Prozent.

Wie sich die Kabelnetzbetreiber bezüglich der Weiterverbreitung der SD-Programme verhalten, ist ebenso wenig bekannt wie die Planungen der neun ARD-Anstalten für ihre Dritten Programme via Kabel und Sat. Über Antenne (DVB-T2 HD) werden fast alle angebotenen Programme in FullHD ausgestrahlt. SD bleibt für die Privatsender via Sat und im Kabel eine „Dampfmaschine“ für Reichweiten und die Werbeeinnahmen.

Arte schließt sich mit seiner SD-Abschaltung der ARD an. Das bestätigt Kemal Görgülü, Hauptabteilungsleiter Technik bei dem deutsch-französischen Kulturkanal, in einem Interview mit Infosat.

Arte werde „einen technischen gemeinsamen Weg mit der ARD“ gehen und gemeinsam eine Kommunikationskampagne führen. Das betreffe nicht die Verbreitung für Frankreich, die schon länger ausschließlich in HDTV erfolgt.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar