OHZ nur Mittelmaß?

Die beliebtesten Vornamen, Fußballer, Fluglinien: Listen und Hitparaden sind beliebt. Sogenannte Rankings verheißen Ordnung in einer komplizierten Welt. „Osterholz liegt vor Bremen“ wusste dieser Tage ein Anzeigenblatt zu berichten. (Wenn das man stimmt!) Es berief sich auf die sogenannte Deutschland-Studie, die vom ZDF bei den Zukunftsforschern des Prognos-Instituts in Auftrag gegeben worden war. Sie soll Aufschluss über eine Frage geben: Wo in Deutschland sind die Lebensverhältnisse für Senioren und Familien besonders gut? Das Prognos-Institut hat die Familien- und Seniorenfreundlichkeit von 401 Landkreisen und kreisfreien Städten untersucht. Ergebnis: Platz 250 (bei Familien) und 312 (bei Senioren) für den Landkreis Osterholz.

„Im Landkreis Osterholz kennt man sich, unterstützt und hilft sich generationenübergreifend. Es bestehen gute Nachbarschaftsnetzwerke, lebendige Dorfgemeinschaften und Vereine, die Jung und Alt zusammenbringen. Zudem verfügt der Landkreis Osterholz über eine attraktive Infrastruktur.“ –  Soweit eine Stellungnahme aus OHZ. Der Landkreis freut sich über eine insgesamt gute Platzierung. Es werde aber nicht nachvollziehbar dargestellt, wie sich diese ergibt. Einzelne Aspekte seien offenbar stark gewichtet, andere wie die Initiative „Beste-Bildung“ offenbar nicht berücksichtigt worden. Ähnlich fragwürdig sei die Platzierung im Bereich „Freizeit & Kultur“, wo die Osterholzer auf Rang 390 von 401 ins Ziel kommen: Die Indikatoren Gastronomie sowie Erholungs- und Freizeitfläche reißen den Landkreis nach unten. – Warum nur mäkelt man in OHZ an den Ergebnissen herum?

Lesen Sie mehr in der Wümme-Zeitung

Tipp: Das freundliche Dorf im Teufelsmoor für Ihr Smartphone!
Teilen:

Schreibe einen Kommentar