Rund ums Funkloch

Der Mobilfunkanbieter 1 & 1 reagiert: „Ab der kommenden Woche ist auch für 1&1 Kunden, die ihren Mobilfunktarif im D-Netz nutzen, der Übertragungsstandard LTE mit bis zu 50 MBit/s verfügbar. Damit steht den Nutzern nicht nur eine höhere Downloadrate zur Verfügung, die Netzabdeckung verbes­sert sich ebenfalls. Die Umstellung auf LTE erfolgt kostenlos und automatisch, Bestandskunden müssen dafür nichts tun. Kunden von 1&1, die ihren Mobilfunk-Tarif bereits im D-Netz nutzen, werden in den kommenden Wochen nach und nach auf die neue Infra­struktur umgestellt. Die Kunden merken von der technischen Migration nichts und können ihren Tarif währenddessen unein­geschränkt nutzen.“

Zusätzlich dazu gab der Netzbetreiber vor we­ni­gen Tagen bekannt, dass man ab sofort das neue Notrufsystem AML (Advanced Mobil Location) eingeführt. Wird bei einem Notfall die Notrufnummer 112 angerufen, kann bei entsprechender Ausrüstung der Notrufzentrale der genaue Standort des Anrufenden an die Leitstelle übertragen werden. Die übermittelten GPS-Daten werden den Notrufzentralen für 60 Minuten zur Verfügung gestellt und anschließend gelöscht. Der Service steht dabei sowohl für 1&1-Verträge im Netz von Telefónica, als auch von Vodafone bereit.

Bleibt mal abzuwarten, ob sich tatsächlich die Funklöcher in Adolphsdorf verflüchtigen.

Tipp: Das freundliche Dorf im Teufelsmoor für Ihr Smartphone!
Teilen:

Schreibe einen Kommentar