Registrier-Phobie in Papierform

Noch vor 5 Jahren hätte ich nie gedacht, dass ich einmal ganz weg bin von der täglichen Papierzeitung. Die Regionalblätter sind ein wichtiges Informationsmedium. Lange Zeit habe ich mich zum Beispiel auf die Wümme-Zeitung online verlassen. Aber dann ging es los mit dieser nervigen Werbung, bei der man das Kreuzchen zum Wegklicken erst einmal lange suchen musste. Und dann, irgendwann, kam auch noch der Hinweis „Sie haben 5 Artikel gelesen“ und der eigentlich angesteuerte Artikel war unkenntlich gemacht. „Wenn Sie weiterlesen wollen, dann registrieren Sie sich bitte!“ Und das für 5 weitere Artikel …

Klar, unsere Zeitungen und Zeitschriften kämpfen ums Überleben und müssen irgendwie Geld verdienen. Die klassische Papierausgabe wird zwar nie ganz tot sein, aber ihre Abo-Zahlen und der freie Verkauf gehen gewaltig zurück. Guter Journalismus hat zu kämpfen. Das liegt sicher nicht nur am Internet und am Smartphone, sondern auch am Schulsystem, welches auch Abiturienten mittlerweile als „Beinahe-Analphabeten“ entlässt.

Andererseits gibt es so viele Informationsmöglichkeiten, um sich z.B. über den Katzenhaus-Trouble in Lilienthal, die gestorbenen Altpapiersammlungen oder wiedermal runderneuerte Zukunftskonzepte für Worpswede zu informieren, da muss man sich nicht erst registrieren oder gar für einzelne Artikel bezahlen. Hier ist ausdrücklich nicht Facebook oder Instagram gemeint, denn die zähle ich wie auch RTL2 nicht zu den glaubwürdigen Informationsmedien.Ich gebe auch gerne zu, dass ich eine Abneigung habe mich irgendwo zu registrieren und dieses vermeide, wo es irgendwie geht. Ich stelle mir immer vor, ich kaufe die Zeitschrift mit den vier großen Buchstaben im Zeitschriftenladen und der Verkäufer sagt: „Sie haben schon vier dieser Zeitschriften gekauft! Kann ich mal Ihren Personalausweis sehen?“

2019 ist irgendwie das Jahr der Abschiede. Zuerst die beliebte Dropbox, dann EBay und jetzt auch noch die Wümme-Zeitung. Alle verschwinden im Nirwana der kurzlebigen Cyberwelt. Wer kennt heute noch Napster, Kazaa oder MySpace? Wer nutzt heute noch Altavista, Compuserv oder Nic.de.vu?

Aber zurück zur Wümme-Zeitung. Ich mag sie nach wie vor und lese sie einfach eine Woche später, in aller Ruhe in Papierform und für mich gesammelt von netten Nachbarn. Das Wichtige aus der kleinen Welt habe ich dann eben 7 Tage später. Auch nicht schlimm!

Tipp: Das freundliche Dorf im Teufelsmoor für Ihr Smartphone!
Teilen:

Schreibe einen Kommentar